Kommentare, Anregungen, Kritik, Lob oder Fragen sind willkommen, und über dem Kontaktformular jederzeit möglich! Ich hoffe, Euch gefällt die neue Seite! LG Jens


Thunder radar more information blitzortung!


Rain radar  rain snow radar


Besuchen Sie unsere anderen Wetter Stationen:

Template documentation
and downloads

And another site


Sie finden unser Wetter-Infos auch auf:

warn

European Weather Network

WeatherCloud

Weather Underground

AWEKAS

HAMweather, WeatherForYou, PWS Weather

wettercom

Wetter Netzwerk Deutschland




Warnlage Deutschland




"http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd">

WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 16.01.2021, 21:00 Uhr


In der Nacht zum Sonntag von Westen Schneefall und Glätte. Verbreitet frostig. An den Alpen bis Montag ergiebige Schneefälle.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Skandinavische Kaltluft und leichter Hochdruckeinfluss bestimmen derzeit noch das Wetter in Deutschland. In der Nacht zum Sonntag greift von Westen her ein Tiefausläufer mit Schneefall über, der tagsüber bis zur Mitte des Landes vorankommt.

SCHNEE: In der Nacht zum Sonntag von Westen aufkommender leichter bis mäßiger Schneefall, der sich bis zum Morgen bis etwa zu einer Linie Jadebusen - Ostwestfalen - Rhön - Chiemgau ausbreitet. Dabei kommen 1 bis 5 cm, zwischen Schwarzwald und Allgäu stellenweise bis zu 10 cm Neuschnee zusammen. Am Sonntag kommt der Schneefall noch etwas ostwärts voran (Linie Nordfriesische Küste-Westharz-Berchtesgadener Land) mit weiteren 1 bis 3 cm Neuschnee. Im Westen steigt die Schneefallgrenze auf rund 400 m. Mehr Schnee fällt im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb sowie im südlichen Alpenvorland mit 5 bis 10 cm, noch mehr unmittelbar am Alpenrand mit 10 bis 20 cm, im Allgäu lokal bis zu 25 cm binnen 12 h. Bis Montagfrüh kommen im Schwarzwald und am Alpenrand 15 bis 35 cm, im Stau bis zu 45 cm Neuschnee zusammen. Vom Allgäu bis zum Werdenfelser Land sind in exponierten Staulagen sogar mehr als 50 cm drin. GLATTEIS/GLÄTTE: Ab Sonntagfrüh im Westen und langsam nach Osten ausbreitend beim Übergang vom Regen in Schnee örtlich gefrierender Regen oder Nieselregen mit Glatteis nicht ausgeschlossen. FROST: In der Nacht zum Sonntag im äußersten Nordwesten Tiefstwerte zwischen 0 und -2 Grad, sonst zwischen -3 und -8 Grad. Im Süden und Osten über Schnee teils strenger Frost unter -10 Grad. Am Sonntag außer im Westen weiterhin Dauerfrost zwischen 0 und -6 Grad. WIND: Im Verlauf der Nacht zum Sonntag im Hochschwarzwald sowie auf einigen Alpengipfeln einzelne stürmische Böen oder Sturmböen 8-9 Bft aus West bis Südwest, tagsüber andauernd. Gefahr von Schneeverwehungen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 17.01.2021, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann



Wochenvorhersage WETTERGEFAHREN Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 16.01.2021, 21:00 Uhr


Durchgreifende Milderung, an der Nordsee Sturmböen, in höheren Berglagen Sturm- und exponiert schwere Sturmböen, an den Alpen zeitweise Föhn mit teils schweren Sturmböen auf exponierten Gipfeln.

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Montag, 18.01.2021, 24:00 Uhr

Am Sonntag außer im Osten weiter teils anhaltende Schneefälle mit oben genannten Mengen. Im Westen örtlich gefrierender Regen gering wahrscheinlich. Zudem außer im Westen gebietsweise Dauerfrost und im Osten in der Nacht zum Montag wieder teils strenger Frost unter -10 Grad. Im Schwarzwald und auf Alpengipfeln Sturmböen und mögliche Verwehungen. Am Montag im Osten noch leichte Schneefälle. Im Nordosten gebietsweise Glatteis nicht ausgeschlossen. Darüber hinaus an der Nordsee und im Bergland Sturmböen. In der Nacht zum Dienstag im westlichen Bergland leichte Schneefälle.

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Mittwoch, 20.01.2021

Am Dienstag in höheren Lagen der nördlichen, westlichen und zentralen Mittelgebirge Sturmböen bis Bft 9, auf dem Brocken schwere Sturm- und orkanartige Böen. In den Hochlagen der östlichen Mittelgebirge und an der Nordsee nur mit geringer Wahrscheinlichkeit Sturmböen. Außerdem im zentralen und östlichen Bergland in windgeschützten Tallagen örtlich gefrierender Niederschlag nicht ganz auszuschließen. Am Mittwoch an der Nordsee und generell in den Hochlagen der Mittelgebirge Sturmböen, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen nicht auszuschließen. Wahrscheinlich an den Alpen einsetzender Föhn mit teils schweren Sturmböen auf höheren Gipfeln und Föhndurchbruch bis in hierfür anfällige Täler mit stürmischen Böen.

Ausblick bis Freitag, 22.01.2021
Am Donnerstag weiterhin Sturmböen im Bergland, exponiert schwere Sturmböen und auf dem Brocken orkanartige Böen. An der Nordsee ebenfalls aufkommend Sturm- und schwere Sturmböen. Im Norden und Nordwesten wahrscheinlich stürmische Böen bis weit ins Binnenland hinein. Am Alpenrand unvermindert Andauer der Föhnlage. Am Freitag an der Nordsee und mit geringer werdender Wahrscheinlichkeit auch in den Kamm- und Gipfellagen der nördlichen, zentralen und östlichen Mittelgebirge noch Sturmböen Bft 8/9, auf dem Brockenplateau darüber. Mit Föhnzusammenbruch bis ins Alpenvorland hinein einzelne stürmische Böen nicht auszuschließen.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 17.01.2021, 05:00 Uhr

DWD/VBZ Offenbach

Von uns verwendete Ausrüstung:

Wetterstation
Davis VP2

Wetterprogramm
Meteobridge

WetterComputer
Meteobridge PRO

Davis VP2

Meteobridge

Meteobridge PRO